Sind das „faire Bedingungen“?
Boris Becker bemängelt fehlende Chancengleichheit bei Australian Open

Boris Becker

© Hendrik Schmidt / DPA

Über 70 Tennisprofis sind vor den Australian Open in Quarantäne. „Ist das richtig, ist das zumutbar?“, zweifelt Boris Becker – und kritisiert die Veranstalter.

Boris Becker hat die unterschiedlichen Bedingungen für die Tennisspielerinnen und -Spieler bei den Australian Open kritisiert. Insgesamt befinden sich nach Angaben der Veranstalter 72 Profis und Mitglieder des Betreuerstabes 14 Tage in Quarantäne. Sie dürfen ihre Hotelzimmer nicht verlassen. Grund dafür sind Corona-Fälle auf einigen Charterflügen nach Melbourne. Nicht betroffene Spielerinnen und Spieler dürfen für fünf Stunden am Tag zum Trainieren raus.

Boris Becker kritisiert Australian Open

„Wenn sie aus der Quarantäne rauskommen, waren sie nicht einmal an der frischen Luft, haben kein Tennis gespielt“, sagt Becker in „Das Gelbe vom Ball – der Eurosport Tennis-Podcast“: „Egal, wieviele Schritte sie im Zimmer gemacht haben, sie haben keinen Ball gespielt und haben dann eine Woche Zeit, sich bei den heißen Bedingungen auf Best-of-Five-Matches, zumindest bei den Männern, vorzubereiten. Diese…