Sternenreicher Winterhimmel
Sonne, Mond und Sterne im Februar 2021

Blick auf einen kleinen Teil der Milchstraße am nächtlichen Sternenhimmel über dem Schwarzen See im Landkreis Märkisch-Oderland. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Für Sternenfreunde hat der Winter viel zu bieten – es sind deutlich mehr Sterne am Nachthimmel zu sehen als zu anderen Zeiten des Jahres. Ein Blick nach Osten lässt nun bereits den kommenden Frühling erahnen.

Nach wie vor beeindruckt der abendliche Winterhimmel mit seinen zahlreichen hellen Sternen. Blickt man gegen 20 Uhr zum Südhimmel, ist das prominenteste Wintersternbild, der Himmelsjäger Orion, zu erkennen.

Etwas östlich folgt Sirius, hellster Fixstern am irdischen Firmament. Er funkelt in einem auffälligen, bläulich-weißen Licht.

Mit Hilfe von Sirius haben schon die alten Ägypter vor mehr als 4000 Jahren die Länge eines Sonnenjahres bestimmt. Ihnen fiel auf, dass Sothis, wie Sirius in Ägypten hieß, nach vier Jahren zu 365 Tagen jeweils einen Tag später erstmals am Morgenhimmel zu sehen war. Sie schlossen daraus richtig, dass ein Sonnenjahr einen Vierteltag länger dauert als 365 Tage.