Die nahe Zukunft, keine Frage, sieht noch düster aus. Aber die Aussichten für die kommenden Jahre sind überraschend gut. Covid-19, so argumentieren US-Forscher im Fachblatt »Science«, sei eben keine neue Pest, die uns über Jahrhunderte immer wieder heimsuchen wird. Im Gegenteil: Sobald die Menschheit Immunität erlangt gegen das Virus – entweder als Folge milliardenfacher Infektionen oder, viel besser, als Ergebnis massenhafter Impfungen –, wird die so beängstigende Seuche sich wohl in eine wenig dramatische Kinderkrankheit verwandeln.

Sars-CoV-2 wird künftig wie andere Coronaviren auch in Kitas für Laufnasen sorgen oder sogar keinerlei Symptome verursachen. Zwar dürfte der Erreger wohl nie mehr von der Erdoberfläche verschwinden. Der Schrecken aber, den er jetzt noch über die Menschen bringt, wird nach Prognose der Infektiologin Jennie Lavine von der Emory University in Atlanta ein Ende finden, weil die menschlichen Immunsysteme eine lebenslange Teilimmunität gegen das Virus aufbauen werden – nicht anders als bei anderen Coronaviren. Schwere Verläufe werden damit verhindert.

Das ist die gute Nachricht, die Mut macht für die Härten der nächsten Monate. Wer allerdings noch langfristiger in die Zukunft schaut, der kommt um folgende Erkenntnis nicht umhin: Covid-19 ist weder die erste noch die letzte Pandemie. Die Nächste könnte ungleich schlimmer werden.

Bleiben Sie vorsichtig und gesund!

Ihr Marco Evers

(Feedback & Anregungen?) 

Abstract

Meine Leseempfehlungen dieser Woche:

2020 war mit knappem Vorsprung nun doch das bisher heißeste Jahr, wie Experten der Nasa festgestellt haben. Das ist beunruhigend. Bislang galt 2016 als der Rekordhalter – und damals hatte ein El Niño-Ereignis im Pazifik der Welt zusätzlich eingeheizt. 2020 hingegen wurde zumindest in den letzten Monaten von La-Niña-Bedingungen gekühlt.

Die Bremer Raumfahrtunternehmen OHB hat in Neuseeland einen geheimen Satelliten ins All schießen lassen, berichtet mein Kollege Christoph Seidler. In…