Den Song von Seeleuten, die auf ihren Walfischfängern ausharren und sehnsüchtig auf den Nachschub von Proviant wie Zucker, Rum und Tee warten, stimmten die Menschen schon vor zwei Jahrhunderten an. Dass er 2021 auf Plattformen wie TikTok durch die Decke geht und zum kulturellen Phänomen avanciert, hat wohl mit der Pandemie-Situation zu tun, die die Welt seit einiger Zeit zum Innehalten und Warten auf bessere Zeiten zwingt.

Urheber des weltweiten „Wellerman“-Booms ist der schottische Briefträger Nathan Evans. Ende Dezember 2020 postete er seine Version des neuseeländischen Shantys. Zuvor hatte der 26-Jährige schon andere Seemannslieder hochgeladen, aber nur seine schwungvolle Wellerman-Interpretation wurde zum viralen Hit. Über 157 Millionen Likes hat er bei TikTok schon eingeheimst – und auch auf anderen Plattformen sozialer Medien ist sein Song ein Quotenrenner. Auf Twitter stellte er ihn ein mit dem Kommentar: „Ich hoffe, der Song gefällt euch. Ich schreibe übrigens auch selbst Musik und stelle sie auf Spotify. Sucht einfach auf allen Streaming-Dienste nach ‚NathanEvanss‘! 

Shanties für die Stimmung an Bord

Früher sangen die Seeleute die Shanties bei der Arbeit an Bord ihres Schiffes. Das weltweit bekannteste Semannslied ist wohl „Drunken Sailor“, Schulkinder lernen es bis heute. Shanties waren vor allem im 19. Jahrhundert verbreitet, bevor die Dampfschifffahrt die Segelschiffe von den Weltmeeren verdrängte.

In den sogenannten „call-and-response songs“ sang ein Seemann eine Strophe vor, dann fiel der Rest der Mannschaft ein und stimmte den Refrain an. Im digitalen Zeitalter sind es diese TikTok-User, die Evans Original mehrstimmig begleiten: 

Der Shanty verdankt seinen Titel „Wellerman“ dem australischem Walfang-Unternehmen „The Weller Bros.“, das zwischen 1830 und 1840 vor allem vor der Küste Neuseelands operierte. „Wellerman“ heißt in dem Song das Versorgungsschiff, das die Kompanie den Seeleuten mit Proviant und allem Lebensnotwendigen…