Bildungsgewerkschaft
GEW-Forderung im Corona-Schuljahr: Schüler sollen nicht sitzenbleiben

„Eine Ausnahmesituation wie die Corona-Krise verlangt besondere Regelungen“, Chefin der Bildungsgewerkschaft, Marlis Tepe. 

© Fleig / Eibner-Pressefoto / Picture Alliance

Das Corona-Jahr hat viele Schülerinnen und Schüler vor Herausforderungen gestellt. Nun fordert die Bildungsgewerkschaft, dass diese nicht Sitzenbleiben sollten.

Aufgrund des Corona-Schuljahres sind womöglich viele Zeugnisse und Abschlussprüfungen nicht so gut ausgefallen wie erwartet, deshalb  sollen aus Sicht von Lehrerverbänden die erschwerten Umstände berücksichtigt werden. „Eine Ausnahmesituation wie die Corona-Krise verlangt besondere Regelungen: In diesem Schuljahr darf niemand sitzenbleiben“, sagte die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag).

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sprach sich für eine flexible Bewertung der Leistungen und Umstände der Schüler durch die Lehrkräfte aus. „Einen generellen Corona-Bonus wird es aber nicht geben“, sagte VBE-Chef Udo Beckmann dem RND. Mit Blick auf das Abitur verwies auch die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands auf die Kompetenz der Lehrerinnen und Lehrer…