Gebührenfalle Girocard
75 Cent je Kartenzahlung: Immer mehr Banken kassieren bei jedem Brötchenkauf ab

Zahlungen mit der Girocard kosten bei manchen Banken extra

© Klaus Ohlenschläger / Picture Alliance

von Daniel Bakir
14.01.2021, 06:40 Uhr

Gebührenfalle beim bargeldlosen Zahlen: Immer mehr Banken kassieren ihre Kunden bei Zahlungen mit der Girocard ab. Schon mehr als 460 Institute erheben Gebühren für jede Transaktion – vor allem Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken.

Bargeldloses Bezahlen ist in der Pandemie auf dem Vormarsch. Im Supermarkt oder beim Bäcker schnell die Karte zücken – das ist praktisch und kostet nichts. Könnte man zumindest meinen. Doch wer beim Einkauf an der Kasse die falsche Karte nutzt, der muss unter Umständen draufzahlen.

Recherchen des Finanzportals Biallo.de zeigen, dass immer mehr Geldinstitute von ihren Kunden Gebühren kassieren, wenn diese mit der Girocard bezahlen. Die Girocard ist das, was man früher EC-Karte nannte, heute läuft sie teilweise auch unter den Begriffen Bankcard oder Sparkassen-Card. Fast jeder Deutsche hat eine solche Plastikkarte im Portemonnaie, sie ist hierzulande das am häufigsten…