Entdeckt wurde die prähistorische Darstellung auf der Insel Sulawesi von Basran Burhan, einem indonesischen Doktoranden. „Das Sulawesi-Warzenschwein, das wir in der Kalkstein-Höhle Leang-Tedongnge gefunden haben, ist unserer Kenntnis nach nun das früheste bekannte gegenständliche Kunstwerk in der Welt“, sagte Adam Brumm vom australischen Forschungszentrum für menschliche Entwicklung der Griffith University und stellvertretender Leiter des Teams, zu dem auch Burhan gehört. 

Das Sulawesi-Warzenschwein ist 136 Zentimeter lang und 54 Zentimeter hoch. Es hat einen kurzen Kamm aus aufrechten Haaren sowie ein Paar hornartige Gesichtswarzen, die für erwachsene Männchen dieser Art charakteristisch sind. Den Forschern zufolge wurde dunkelrote Ockerpigmente verwendet, um es zu malen. Zudem gibt es zwei Handabdrücke über dem Hinterteil des Schweins sowie zwei ihm gegenüberstehende Artgenossen, die jedoch kaum zu erkennen sind.

Das älteste bekannte Kunstwerk der Welt

Die Wissenschaftler glauben, dass die Künstler ihre Hände auf einer Oberfläche platzierten und dann Pigmente darüber rieseln ließen. Die Abdrücke könnten Rückstände von DNA enthalten, die möglicherweise neue Erkenntnisse über die Menschen jener Zeit liefern, hoffen die Forscher.

Laut Brumm scheint „das Schwein einen Kampf oder eine soziale Interaktion zwischen zwei anderen Warzenschweinen zu beobachten“. Die Leang-Tedongnge-Höhle, in der das Gemälde entdeckt wurde, ist von Kalksteinfelsen umgeben. Sie ist über eine Stunde Fußmarsch von der nächstgelegenen Straße entfernt und nur während der Trockenzeit zugänglich. Mitglieder der Bugis-Volksgruppe, die in der Gegend leben, erzählten Brumm, dass sie nie zuvor von Fremden betreten wurde.

Eiszeitliche Gefährten

„Menschen jagten das Sulawesi-Warzenschwein tausende Jahre lang“, sagte Burhan, der die prähistorische Zeichnung in der Höhle als erster sah. Daher tauchen die Tiere auch in Kunstwerken auf, die während der Eiszeit entstanden. 

Um das…