SPIEGEL: Mr Meeks, wo waren Sie, als der Angriff auf das Kapitol begann?

Meeks: Auf dem Weg von meinem Büro ins Plenum.

SPIEGEL: Wo ist Ihr Büro?

Meeks: Im Rayburn Office Building, gegenüber vom Kapitol. Wir waren dabei, die Wahlleutestimmen für Joe Biden zu zertifizieren, doch wegen der Corona-Vorschriften kamen wir Abgeordneten dazu nur abwechselnd ins Plenum. Ich war gerade auf dem Weg dorthin, als wir eine Warnung der Kapitolspolizei bekamen, dass das Cannon Office Building infiltriert worden war.

SPIEGEL: Das ist zwei Gebäude weiter.

Meeks: Die nächste Nachricht besagte, dass wir nicht mehr ins Kapitol kommen sollten. Wir sollten in unseren Büros bleiben und uns dort einbunkern, das Licht ausschalten, keinen Lärm machen. Für den Fall der Fälle. Also ging ich zurück in mein Büro. Von dort konnte ich die Ost- und die Westfront des Kapitols sehen. Ich konnte sehen, wie die Leute auf das Kapitol zustürmten. Ich sah, wie sie die Mauern erklommen. Ich sah, wie sie die Tribüne einnahmen, die für Joe Bidens Vereidigung gebaut worden war. Ich konnte sehen, wie sie die Trump-Flagge schwenkten und wie die Beamten der Kapitolspolizei überwältigt wurden. Die Jungs hatten überhaupt nicht die richtige Ausrüstung. Viele von ihnen kämpften Mann gegen Mann.