Der langjährige Apple-Zulieferer Foxconn und der chinesische Autobauer Geely gehen eine Partnerschaft ein. Ziel seien eine Auftragsfertigung sowie Beratungsdienste für Autobauer und Mobilitätsunternehmen, teilten die Firmen mit.

Sie unterzeichneten ein Abkommen zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, an dem beide Partner je zur Hälfte beteiligt sein werden. Die in Taiwan ansässige Foxconn hatte sich erst unlängst mit dem finanziell angeschlagenen E-Autohersteller Byton zusammengetan, um ihn beim Bau eines Elektro-SUV zu unterstützen.

In die Autoindustrie ist in den vergangenen Monaten viel Bewegung gekommen, weil Tech-Konzerne verstärkt ins Geschäft mit Daten und Diensten für E-Autos drängen. Geely hat sich mit dem chinesischen Suchmaschinenriesen Baidu zusammengetan, um Elektrofahrzeuge herzustellen. Die Integration von E-Mobilität und IT beschäftigt derzeit alle großen Autobauer. Viele deutsche Konzerne haben die Entwicklung lange verschlafen – und müssen nun umso größere Anstrengungen unternehmen.

Die Nachrichtenagentur Reuters befeuerte kurz vor Weihnachten unter Berufung auf Insider-Gerüchte, der Apple-Konzern wolle in wenigen Jahren ein autonomes Fahrzeug an den Start bringen. Vor einigen Tagen folgten Berichte, wonach sich der iPhone-Hersteller dafür mit dem koreanischen Autobauer Hyundai zusammentun will. Hyundai bestätigte, Anfragen für eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von autonomen Elektrofahrzeugen von verschiedenen Unternehmen erhalten zu haben.

Sollte Apple ein solches Auto mit Hyundai auf die Straße bringen, wäre dies nicht nur eine Herausforderung für den US-Elektroautobauer Tesla. Alle großen Autobauer arbeiten derzeit am automatisierten Fahren und investieren Milliarden.

Die nun eingegangene Allianz markiere einen »Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen der Automobilindustrie und der IT-Industrie«, sagte Young-way Liu, Vorsitzender der Foxconn Technology Group. Geely wiederum werde sein Know-how in Sachen Design,…