Unerklärliche Sichtungen
US-Geheimdienste müssen im nächsten halben Jahr präsentieren, was sie über Ufos wissen

Mehr

von Finn Rütten
12.01.2021, 06:52 Uhr

Seit Jahren untersuchen die USA unerklärliche Ufo-Sichtungen ihrer Militärpiloten. Sehr bald werden diese Ergebnisse ihren Weg in die Öffentlichkeit finden. Ein entsprechendes Gesetz war Teil eines 5600-Seiten-Dokuments, das Noch-Präsident Trump zum Jahreswechsel unterzeichnete.

Kurz vor dem Jahreswechsel hat Donald Trump ein riesiges Gesetzespaket unterzeichnet. Darin geht es hauptsächlich um finanziellen Hilfen in der Coronakrise, der US-Haushalt stellt dafür mehr als zwei Billionen US-Dollar bereit. An dem rund 5600 Seiten langen Dokument hing allerdings auch der „Intelligence Authorization Act“ für das Jahr 2021. Und in diesem wird den US-Geheimdiensten eine Frist von 180 Tagen gesetzt, den Kongress über Ufos zu informieren.

Genauer gesagt soll ein Bericht für die zuständigen Ausschüsse des Kongresses über die teils geheimen Nachforschungen zu „unidentified aerial phenomena“ erstellt werden, zu unidentifizierten Luftphänomenen. So werden Ufos im Beamtenenglisch neuerdings genannt, wohl vor allem, weil Ufo zu…