Eine »Pflegerebellin«? Nein, sagt Karin Beissert, so weit will sie nicht gehen. Sie habe nur gesunden Menschenverstand. Doch was die Krankenpflegerin gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen in der Asklepios-Klinik in Seesen in Niedersachsen geleistet hat, das hatte tatsächlich etwas von einer kleinen Rebellion.

Mehr als 17 Monate haben Beschäftigte in den Schildautal-Kliniken im Kreis Goslar für etwas gekämpft, was eigentlich in der ganzen Branche eine Selbstverständlichkeit sein sollte: dass sie nach Tarif bezahlt werden. Es ging ihnen aber nicht nur ums Geld. Sie wollten bessere, attraktivere Arbeitsbedingungen, damit wieder mehr Pflegekräfte in ihrem Beruf arbeiten wollen. Sie haben sich aufgelehnt gegen einen scheinbar übermächtigen Konzern, der als einer der größten Betreiber von Krankenhäusern in Deutschland bei vielen vor allem für Profitgier verschrien ist. Und auch wenn die Rebellion am Ende das anscheinend verkommene System nicht stürzt – die Streikenden haben gezeigt: Es muss sich etwas ändern.