Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Volker Bouffier, hat sich in einer Besprechung mit hessischen Delegierten für den CDU-Parteitag am Wochenende für Armin Laschet als neuen Parteichef ausgesprochen. Ein entsprechender Bericht der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« wurde dem SPIEGEL bestätigt.

»Das Zusammenspiel macht den Erfolg aus«, sagte Bouffier laut »FAZ« in der Sitzung. Laschet sei standhaft geblieben, wenn er innerparteiliche Niederlagen erlebt habe.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet darf damit beim digitalen CDU-Parteitag auf einen prominenten Unterstützer hoffen. Bei der Veranstaltung soll ein Nachfolger für die scheidende Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt werden. Dies hätte eigentlich schon im vergangenen April stattfinden müssen. Wegen der Coronakrise wurde die Veranstaltung mehrmals verschoben und wird nun nicht als Präsenzparteitag abgehalten.

Bouffiers Unterstützung für Laschet bedeutet aber nicht, dass die hessischen Christdemokraten geschlossen hinter dem NRW-Landeschef stehen. Es gab keinen offiziellen Beschluss bei dem Treffen, deshalb dürften nicht alle hessischen Delegierten für Laschet stimmen. Zuletzt hatten außerdem Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch und Frankfurts frühere Oberbürgermeisterin Petra Roth bei den hessischen Parteitagsdelegierten für Merz geworben.

Icon: Der Spiegel