Außenminister Mike Pompeo teilte in Washington mit, er wolle die in Sanaa herrschenden Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen als Terrororganisation einstufen. Er werde den US-Kongress entsprechend informieren, erklärte Pompeo. Er verwies zur Begründung auf „grenzüberschreitende Angriffe, welche die Zivilbevölkerung, die Infrastruktur und die kommerzielle Schifffahrt bedrohen“. Die Huthi-Rebellen hätten bei ihren Angriffen „viele Menschen getötet“, führte Pompeo aus. Zudem trügen sie zur Destabilisierung der Golfregion bei und behinderten eine friedliche Lösung des Konflikts im Jemen. Pompeo bezeichnete die Huthi-Rebellen als eine „tödliche, vom Iran unterstützte Miliz“ in der Golfregion.

Seit 2014 Bürgerkrieg

Im Jemen herrscht seit 2014 Bürgerkrieg. Die schiitischen Huthis haben große Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht, darunter die Hauptstadt Sanaa. Sie kämpfen gegen die Truppen der international anerkannten Regierung, die unter anderem vom Nachbarland Saudi-Arabien militärisch unterstützt wird. Diese Regierung begrüßte die US-Entscheidung – die Huthi-Rebellen „verdienen“ die Einstufung als Terroristen, erklärte sie. 

Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt. Der Bürgerkrieg hat das Leid der Menschen dort nochmals deutlich vergrößert. 24 Millionen Menschen – rund 80 Prozent der Bevölkerung – sind nach UN-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Die Huthi-Rebellen wollen auf die US-Einstufung als Terrororganisation antworten (Archivbild)

Die Huthi-Rebellen verurteilten das US-Urteil: „Wir haben das Recht, darauf zu antworten“, erklärte der Rebellen-Kommandeur Mohammed Ali al-Huthi im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Gespräche mit dem Iran werden schwierig

Die abgewählte Regierung von US-Präsident Donald Trump scheidet am 20. Januar aus dem Amt. Die Einstufung der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen als Terrororganisation könnte es Trumps designiertem Nachfolger Joe Biden erschweren, mit Teheran wieder…