Umwelt- und Tierschutz
Vorgaben für Bauern: Klöckner mahnt praktikable Lösungen an

Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

© dpa-infocom GmbH

Auf die Bauern sollen zusätzliche Anforderungen etwa zum Schutz von Insekten zukommen – doch wie weitgehend sollen Beschränkungen sein? Die Bundesregierung nimmt den Dauerstreit jetzt mit ins neue Jahr.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner dringt bei weiteren Umwelt- und Tierschutzvorgaben für die Landwirtschaft auf praktisch umsetzbare Lösungen. «Regionale Produktion kann es nur mit regionalen Bauern geben, die auch vor Ort noch sind», sagte die CDU-Politikerin am Montag in Berlin.

Um ein geplantes Gesetzespaket zum Schutz von Insekten muss die Regierung vorerst weiter ringen – das Umweltministerium warf dem Agrarresort Blockadehaltung vor.

Klöckner sagte, es gehe um Insektenschutz, aber auch um den Schutz von Pflanzen und Erntesicherung. «Obst wächt nicht einfach im Supermarkt.» Bei einem Selbstversorgungsgrad in Deutschland von 28 Prozent sei keinem gedient, wenn Maximalforderungen zum Beispiel Streuobstwiesen nicht mehr möglich machten. Das Insektenschutzgesetz und eine…