Chinas Regierung will Insidern zufolge stärker gegen die Überschuldung von privaten Haushalten und Kreditbetrug vorgehen. Die KP-Führung Volksrepublik plane, Technologieriesen wie Alibabas Finanztochter Ant Group, Tencent und JD.com zu verpflichten, Informationen über vergebene Verbraucherkredite offenzulegen, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Daten sollen demnach an Kredit-Auskunfteien weitergegeben werden, die diese wiederum mit anderen Banken und Kreditgebern teilen sollen, um Risiken besser einschätzen und Überschuldung verhindern zu können. Bisher haben große Internetkonzerne kaum Einblick in ihre Daten gewährleistet. Seit Monaten wachsen in China die Sorgen vor einer zu lockeren Kreditvergabe und wachsenden Ausfällen.

Ant wie auch Tencent mit seinem Bezahldienst WeChat Pay wollten sich nicht äußern; JD.com und die Zentralbank waren zunächst nicht erreichbar.

Spätestens seit dem abrupt gestoppten 37 Milliarden Dollar schweren Börsengang von Ant zieht Peking die Zügel im Finanzsektor an. Unter anderem wurden wettbewerbsrechtliche Ermittlungen gegen Alibaba auf den Weg gebracht und Ant zum Konzernumbau angehalten. Ant-Gründer Jack Ma, der seit Monaten nicht mehr öffentlich aufgetreten ist, hatte zuvor die Regulierung in China kritisiert, die Innovationen hemme.

Ant betreibt mit Alipay den dominierenden Bezahldienst in China – und bietet über die Apps auch Kredite, Versicherungen und Dienste zum Vermögensmanagement an. Die Vergabe von Konsumentenkrediten ist der größte Umsatzbringer. Ende Juni verwaltete Ant laut Börsenprospekt Verbraucherkredite in Höhe von umgerechnet mehr als 260 Milliarden Dollar. Das war rund ein Fünftel aller kurzfristig vergebenen Darlehen.

Icon: Der Spiegel