In der ersten Halbzeit der 1:4 (0:2)-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart hatten die Spieler des FC Augsburg kaum mal eine Minute zum Ausruhen: Immer wieder schlugen die Stuttgarter maßgenaue Pässe in die Tiefe und leiteten so einen gefährlichen Angriff nach dem anderen ein. Dabei spielte dem VfB in die Karten, dass er durch einen von Nicolas Gonzalez sicher verwandelten Foulelfmeter bereits früh in Führung gegangen war (10. Minute) und sich daher aufs Kontern verlegen konnte. Einen dieser Konter schloss Silas Wamangituka nach einer knappen halben Stunde erfolgreich ab (29.). Augsburgs Defensive konnte nur hinterherschauen.

Direkt nach der Pause ging es dann zu schnell für die Stuttgarter: 30 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Marco Richter der Anschlusstreffer für Augsburg (46.). Danach war wieder Stuttgart besser und drängte auf das nächste Tor. Immer wieder musste Augsburgs Schlussmann Rafal Gikiewicz in höchster Not retten. Als Gonzalo Castro nach einer Flanke frei am langen Pfosten auftauchte und zum 3:1 für Stuttgart traf, war aber auch der Pole machtlos (61.). Noch schwerer wurde es, als FCA-Torschütze Richter eine Viertelstunde vor Schluss wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte sah (76.). Kurz vor dem Abpfiff machte der eingewechselte Daniel Didavi mit seinem Treffer den 4:1-Sieg klar (86.), durch den die Stuttgarter mit 17 Punkten und 21:9 Toren nun die beste Auswärtsmannschaft der Bundesliga sind.

Schalke wendet den Tasmania-Rekord ab

In Führung gegangen, hinten zu null gespielt, Spiel gewonnen – für den FC Schalke 04 war vieles anders als sonst. Mit 4:0 (1:0) setzten sich die Schalker gegen 1899 Hoffenheim durch und feierten nach zuvor 30 Bundesliga-Spielen ohne Erfolg wieder einen Sieg. Eine sieglose Partie mehr und Schalke hätte den Uralt-Rekord von Tasmania Berlin eingestellt, die in der Saison 1965/1966 31 Mal nicht gewinnen konnten.

Matthew Hoppe erzielte gegen Hoffenheim sein erstes Bundesligator und ließ gleich zwei weitere…