Nach der Stürmung des Kapitols durch teils gewalttätige Anhänger von Donald Trump spricht sich die Mehrheit der US-Bürger für die vorzeitige Absetzung des Noch-Präsidenten aus.

In einer Umfrage des Instituts Ipsos für den Fernsehsender ABC News gaben 56 Prozent der Befragten an, Trump solle seines Amtes noch vor der Übergabe an Joe Biden am 20. Januar enthoben werden. 43 Prozent waren dagegen. Zwei Drittel aller Teilnehmer machten Trump verantwortlich für die Angriffe eines wütenden Mobs auf das Kongressgebäude, bei denen fünf Menschen starben.

Der Wahlverlierer hatte vorher die Menge aufgewiegelt und sie aufgerufen, zum Kapitol zu ziehen. Zahlreiche Politiker der Demokraten und einige wenige Republikaner fordern nun, Trump seines Amtes zu entheben. Womöglich werden die Demokraten bereits in den kommenden Tagen ein Impeachment-Verfahren einleiten. Um damit Erfolg zu haben, bräuchten sie allerdings mindestens 66 Stimmen im Senat – wo die Demokraten nur 50 Senatoren haben.

Die Umfrage zeigt, wie extrem der scheidende Präsident sein Land spaltet. 94 Prozent der demokratischen, aber nur 13 Prozent der republikanischen Anhänger sind für Trumps Rausschmiss. Unter den sich als unabhängig verstehenden Bürgern wollen 58 Prozent die Amtsenthebung.

61 Prozent der republikanischen Wähler meinen, Trump habe nichts falsch gemacht

98 Prozent aller demokratischen und 69 Prozent der unabhängigen, aber nur 31 Prozent der republikanischen Wähler machten Trump verantwortlich für die Attacken auf das Kapitol. 61 Prozent der Republikaner-Sympathisanten erklärten laut ABC sogar, Trump habe »nichts falsch gemacht.«

Joe Bidens Wahlsieg erklärten mehr als zwei Drittel aller Befragten für legitim – darunter auch eine klare Mehrheit der unabhängigen Wähler. Unter den Anhängern der Republikaner gibt es dagegen noch viele Zweifler. Trump selbst erkennt Bidens eindeutigen Sieg bis heute nicht an, obwohl er keine Beweise für Manipulationen vorlegen kann und obwohl sein Team…