„Ich habe keine Worte dafür“, sagte Schalkes Matchwinner Matthew Hoppe nach dem ersten Sieg der Schalker seit dem 17. Januar 2020. Der junge US-Amerikaner hatte beim 4:0-Sieg der „Königsblauen“ gegen die TSG 1899 Hoffenheim die ersten drei Treffer der Partie erzielt und dabei jeweils in Eins-gegen-eins-Situationen Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann überwunden. Durch den Sieg schafften es der zuvor seit 30 Bundesliga-Spielen sieglose FC Schalke 04 gerade noch, die Einstellung des Uralt-Negativrekords von Tasmania Berlin abzuwenden. Die Berliner hatten in der Saison 1965/1966 31 Mal in Serie nicht gewinnen können. 

Allerdings hatten die Schalker Glück, dass ihr Torhüter Ralf Fährmann in der ersten Halbzeit mit mehreren guten Paraden einen Rückstand verhindern konnte. „Er war unser Felsen in der Verteidigung. Er hat alles gehalten“, lobte Christian Gross, der vierte Schalker Trainer in dieser Saison. „Wir freuen uns sehr über das Resultat und die drei Punkte. Die Mannschaft hat alles getan, damit das Glück heute auf unserer Seite war.“

Dortmund vereitelt Leipzigs Tabellenführung

Weniger Glück, sondern vielmehr ungeheurer Wille gepaart mit fußballerischer Klasse brachte Borussia Dortmund den Erfolg bei RB Leipzig. Mit 3:1 setzte sich der BVB durch, nachdem es in der ersten Halbzeit kaum Torchancen gegeben hatte. Nach der Pause aber drehten Erling Haaland, Jadon Sancho und Marco Reus auf und waren hauptverantwortlich für den Sieg Immer wieder bedienten sich die drei gegenseitig, so dass am Ende zwei Tore und von Haaland, ein Tor und eine Vorlage für Sancho und zwei Assists für Reus zu Buche standen. Für Leipzig war die Niederlage nicht nur wegen der schwächeren Leistung ärgerlich, sondern auch, weil der FC Bayern München im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach gepatzt hatte. Mit einem Erfolg hätte RB die Tabellenführung zurückerobert, so aber blieb der Zwei-Punkte-Rückstand auf die Münchner.

Jadon Sancho macht seinen zweiten Saisontreffer -…