Partei vor Vorsitzendenwahl
CDU-Chefin: Zusammenhalt hat oberste Priorität

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer rückt den Zusammenhalt der Partei nach der Vorsitzendenwahl in den Fokus. Foto: Kay Nietfeld/dpa

© dpa-infocom GmbH

Wenn die CDU am 16. Januar nach langer Hängepartie einen neuen Vorsitzenden wählt, könnte es knapp ausgehen. Manche fürchten, dass die Partei dann gespalten ins Superwahljahr zieht.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht den Zusammenhalt der Partei gerade bei einem knappen Ausgang der Vorsitzendenwahl in einer Woche als oberste Priorität.

Wenige Wochen später werde in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gewählt «und wir werden neben weiteren Landtags- und Kommunalwahlen im September eine herausfordernde Bundestagswahl zu bestehen haben», sagte sie der dpa. «Das wird nur gehen, wenn die CDU gemeinsam steht. Das wissen alle drei Kandidaten.»

Auf dem Online-Parteitag am 15. und 16. Januar bewerben sich nach einer knapp einjährigen Hängepartie wegen der Corona-Pandemie neben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen für den Parteivorsitz. Es wird erwartet, dass keiner im ersten Wahlgang die…