Einzigartige Karriere
Vom Farmarbeiter zum Astronauten: Jetzt will Netflix das Leben des José Hernandez verfilmen

Der Astronaut José Hernandez bei einem Vortrag an einer mexikanischen Universität

© Eduardo Verdugo / AP / Picture Alliance

von Wiebke Tomescheit
07.01.2021, 17:32 Uhr

Er wollte – wortwörtlich – hoch hinaus, und das gelang ihm: José Hernandez kam als mexikanischer Zuwanderer in die USA, jobbte als Farmarbeiter. Doch er kämpfte sich im Leben voran.

Menschen wie José Hernandez, das sind diejenigen, die Donald Trump gern aus den USA verbannen würde, und gegen die auch viele andere konservative Amerikaner Vorurteile haben. Hernandez kam mit seinen Eltern aus Mexiko in die USA, um dort ein besseres Leben zu finden.

Als Teenager schuftete er zusammen mit seinem Vater auf Gemüsefarmen und Beeren- und Obstplantagen. Englisch sprach er bis zum Alter von zwölf Jahren nicht. „Wir verbrachten neun Monate in Kalifornien, dann wieder drei Monate in Mexiko. In den neun Monaten wechselte ich aber oft dreimal den Schulbezirk“, erinnert sich Hernandez.