Bogen womöglich „überspannt“
Spitzenvertreter der Kommunen kritisieren neue Corona-Einschränkungen

Lockdown verlängert und verschärft: Sehen Sie hier die Pressekonferenz in voller Länge.

Mehr

Um das Coronavirus einzudämmen, haben Bund und Länder die deutschlandweiten Corona-Maßnahmen verlängert und verschärft – mindestens bis zum 31. Januar. Das bringt „große Teile der Bevölkerung in Schwierigkeiten“, wie der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, nun kritisiert.

Die von Bund und Ländern neu beschlossenen Corona-Maßnahmen sind bei Spitzenvertretern der Kommunen teilweise auf Kritik und Vorbehalte gestoßen. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, er habe Zweifel, ob mit den Bewegungseinschränkungen an Corona-Hotspots sowie den verschärften Kontaktverboten „nicht der Bogen überspannt wird“.

Neue Corona-Maßnahmen bringen „große Teile der Bevölkerung in Schwierigkeiten“

Die Maßnahmen brächten „große Teile der Bevölkerung in Schwierigkeiten, auf deren Mitmachen wir angewiesen sind“, gab der CDU-Politiker und Landrat des Landkreises Ostholstein zu bedenken. Auch die fortdauernde Schließung von Schulen stufte er als „sehr weitgehend“ ein. Sager kritisierte, dass die Einschränkungen…