Abrüstung «Kernanliegen»
Maas: Rückschläge für atomare Abrüstung «äußerst gefährlich»

Heiko Maas (SPD), Außenminister, spricht bei einem Interview mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur dpa. Foto: Kay Nietfeld/dpa

© dpa-infocom GmbH

Wegen der Corona-Pandemie hat Außenminister Maas Europa mehr als vier Monate nicht mehr verlassen. Jetzt bricht er trotz Lockdowns nach Jordanien auf. Es geht um ein Thema, das ihm besonders wichtig ist.

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich besorgt über die Rückschläge für die atomare Abrüstung in den letzten Jahren gezeigt.

«Ich halte diesen Trend für äußerst gefährlich», sagte der SPD-Politiker vor seinem Abflug nach Jordanien, wo er am Mittwoch an einer Abrüstungskonferenz mit 15 anderen Ländern teilnimmt. «Abrüstung und eine nuklearwaffenfreie Welt sind und bleiben für Deutschland Kernanliegen – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Sicherheit Europas hiervon abhängt.»

Nach dem Ende des Kalten Krieges hatte die Zahl der Atomwaffen weltweit zwar zunächst drastisch abgenommen, inzwischen wächst die nukleare Bedrohung aber wieder. 2019 platzte der Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenraketen zwischen den…