Deutschland habe sich zu wenige Impfdosen gesichert, die Verteilung der Vakzine verlaufe chaotisch, beschwerten sich Politiker. Besonders Gesundheitsminister Jens Spahn steht unter Druck. Auch in den USA läuft die Impfstoffkampagne stockend, Großbritannien kämpft derweil mit weiter drastisch steigenden Infektionszahlen. Und auch dort gibt es nicht ausreichend Impfstoff.

Angesichts der Lage diskutieren weltweit Expertinnen und Experten, die nationalen Impfstrategien anzupassen, um die zugelassenen Covid-19-Impfstoffe möglichst schnell in möglichst viele Arme zu bekommen. Erwogen wird, die zweite Impfdosis aufzuschieben, zwei halbe Dosen zu verabreichen oder gar Impfstoffe zu kombinieren. Alle drei Strategien sind aus wissenschaftlicher Sicht riskant, die eine mehr, die andere weniger. Dabei könnte Deutschland schon jetzt über deutlich mehr Impfdosen verfügen als erhofft.