Römisches Reich
Augustus – Grabmal des größten Imperators wird wieder eröffnet

Die Römer bauten viel mit Ziegeln und Beton – der Marmor war häufig nur Verkleidung

© Filippo Monteforte / AFP

von Gernot Kramper
05.01.2021, 10:41 Uhr

Octavian Augustus besiegte die Mörder Caesars und schuf das Imperium. Doch sein gewaltiges Grabmal verfiel. Nach 13 Jahren Restauration wird es wieder eröffnet.

Jeder kennt die Wahrzeichen von Rom. Das Kolosseum, das Pantheon und auch die Engelsburg, früher der letzte Zufluchtsort des Papstes in Kriegszeiten. Weniger bekannt ist, dass die markante Festung einst ein Mausoleum war, das des Kaisers Hadrian. Die Weiterverwendung als Burg führte dazu, dass das Grabmal im guten Zustand ist. (Lesen Sie hierzu: „Die Schweizergarde kämpfte bis zum letzten Mann – darum schützen sie seit mehr als 500 Jahren den Papst“) Das Mausoleum des ersten und größten Kaisers Augustus war so viel Glück nicht beschieden. Dabei beherbergte es nicht nur die Überreste, des Mannes, der das Kaiserreich erschuf, es ist auch eine bedeutende architektonische Neuerung. Es ist das erste kreisförmige Mausoleum, ein architektonischer Stil, dem auch der Kaiser Trajan noch treu blieb.