US-Wahl
Zehn ehemalige US-Verteidigungsminister warnen Trump vor Einsatz des Militärs

Die ehemaligen Verteidigungsminister der USA fordern eine „friedliche Machtübergabe“.

© Frank May / DPA

In einem Meinungsartikel in der „Washington Post“ haben zehn ehemalige US-Verteidigungsminister den amtierenden Präsidenten vor einem Einsatz des Militärs im Streit um das Wahlergebnis gewarnt. Die Ex-Minister sprachen von einem „verfassungswidrigen Gebiet“.

Alle zehn lebenden Ex-Verteidigungsminister der USA haben vor einem Einsatz des Militärs im Streit um die von Präsident Donald Trump angezweifelten Wahlergebnisse gewarnt. Entsprechende „Bemühungen“ würden das Land auf „gefährliches, rechtswidriges und verfassungswidriges Gebiet“ führen, heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Meinungsartikel der Ex-Minister für die „Washington Post“.

Ex-Verteidigungsminister fordern „friedliche Machtübergabe“

Unter ihnen sind Politiker sowohl von Demokraten als auch Republikanern; mit James Mattis und Mark Esper schlossen sich zudem zwei frühere Verteidigungsminister der Trump-Regierung dem Aufruf an. Die friedliche Machtübergabe sei ein „Markenzeichen unserer Demokratie“, heißt es in dem Artikel.