Hotspot Vogtland
Corona: Sachsens Regierungschef warnt vor «dunklen Monaten»

Unbekannte haben das Hinweisschild zum zukünftigen Impfzentrum für das Vogtland mit dem Schriftzug «Gift» beschmiert. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Infektionszahlen im sächsischen Vogtland haben ungeahnte Ausmaße angenommen. Zeitweise lag die 7-Tage-Inzidenz dort zuletzt über 800. So bleibt Sachsen negativer Spitzenreiter in Deutschland. Ministerpräsident Kretschmer schwant auch für die Zukunft nichts Gutes.

Das Vogtland sorgt erneut als negativer Spitzenreiter in der Corona-Pandemie für Aufsehen.

War es im Frühjahr der Kreis Greiz in Thüringen, der als einer der ersten kritische Obergrenzen riss, hat sich nun der Vogtlandkreis auf sächsischer Seite an die Spitze der Negativliste deutscher Landkreise und kreisfreier Städte katapultiert: Die 7-Tage-Inzidenz lag dort in den vergangenen Tagen zeitweise über der 800er-Marke. Dabei hatte die Region im Südwesten des Corona-Brennpunkt-Landes Sachsen zuvor lange vergleichsweise moderate Infektionszahlen ausgewiesen. Wie konnte es trotz des Lockdowns mit strengen Corona-Beschränkungen in Sachsen dazu kommen?

Spielten im Frühjahr nach…