Bestätigung der Wahlergebnisse
Kongress kommt zusammen – Weitere Republikaner planen Einspruch gegen US-Wahlergebnis

Das US-Kapitol in Washington D.C.

© Eric BARADAT / AFP

Im November wurden in den USA auch das Repräsentantenhaus und ein Teil des Senats neu gewählt. Beide Kammern nehmen nun ihre Arbeit auf. Doch es droht ein Eklat: Elf Republikaner im Senat wollen gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vorgehen.

Nach den US-Wahlen im November kommen am Sonntag der Senat und das neu gewählte Repräsentantenhaus zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammen. Die beiden Kongresskammern tagen erstmals in neuer Konstellation, in getrennten Sitzungen (ab 18 Uhr MEZ). Im Repräsentantenhaus steht dabei auch die Wahl für den einflussreichen Spitzenposten in der Kammer an: Die bisherige demokratische Vorsitzende, Nancy Pelosi, stellt sich zur Wiederwahl. Die inzwischen 80-Jährige hat signalisiert, dass dies ihre letzte Amtszeit an der Spitze des Repräsentantenhauses werden dürfte.

Im Senat bahnt sich allerdings ein Eklat an: Eine Gruppe republikanischer Senatoren hat Widerstand gegen die Bestätigung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl durch den US-Kongress angekündigt. Sie wollen die Einsetzung einer Untersuchungskommission fordern, die eine zehntägige Prüfung des Wahlergebnisses vornehmen soll, wie sie am…