Appell an britische Regierung
Bundestagsabgeordnete fordern Schutz von Assange

Julian Assange, Gründer von Wikileaks, sitzt nach einr Gerichtsverhandlung in einem Fahrzeug. Am 04.01.2021 verkündet das Gericht das Urteil im US-Auslieferungsantrag gegen Assange. Foto: Matt Dunham/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Dem Wikileaks-Gründer Julian Assange drohen im Fall der Auslieferung an die USA bis zu 175 Jahre Haft. Mehrere Abgeordnete des Bundestags appellieren an die britische Regierung, das zu verhindern – und warnen vor einem Schauprozess mit weitreichenden Folgen.

Mehrere Bundestagsabgeordnete haben vor der Gerichtsentscheidung über den US-Auslieferungsantrag von Wikileaks-Gründer Julian Assange die britische Regierung im Fall der Fälle zum Eingreifen aufgerufen.

«Sollte die Auslieferung juristisch beschieden werden, fordern wir die britische Regierung zum Schutz vor Verfolgung unliebsamer Journalisten auf, Julian Assange nicht an die USA auszuliefern und eine Überstellung des Wikileaks-Gründers an Washington zu verhindern», sagten die Mitglieder der Bundestagsarbeitsgemeinschaft «Freiheit für Julian Assange» am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Das Gericht will seine Entscheidung an diesem Montag in London bekanntgeben.