Das Jahr 2021 ist da! Pünktlich um Mitternacht begrüßten die Menschen in Deutschland das neue Jahr. Aber diesmal war vieles anders als sonst. In Berlin ist Deutschlands größte Silvesterparty ausgefallen. Dort, wo sonst zu Silvester Hunderttausende Menschen feiern, blieb es weitgehend menschenleer. Stattdessen gab es vor dem Brandenburger Tor eine live im Fernsehen übertragene Silvester-Show mit zahlreichen Musikern, allerdings ohne Publikum. Um Mitternacht wurde das Brandenburger Tor mit einem Feuerwerk und einer Lichtshow illuminiert.

Das Brandenburger Tor mit einer Lichtinstallation statt eines großen Feuerwerks

Trotzdem war die Berliner Polizei mit einem massiven Personalaufgebot auf die Silvesternacht vorbereitet. Es wurden aber nur wenige Verstöße gegen die geltenden Corona-Auflagen festgestellt. Insgesamt sei die Lage „sehr ruhig“, sagte ein Polizeisprecher. Vereinzelt sei in den Böller-Verbotszonen unerlaubterweise Pyrotechnik gezündet worden. 

Wegen der Corona-Pandemie gelten in vielen Ländern zu Silvester und Neujahr strenge Ausgangsbeschränkungen, die große Feiern und Menschenansammlungen verhindern sollen. In Paris herrschte auch an Silvester eine nächtliche Ausgangssperre. Es gab aber ein Online-Konzert von Jean-Michel Jarre als Avatar in der virtuellen Kulisse der Kathedrale von Notre-Dame und einen aufgezeichneten Livestream mit Star-DJ David Guetta vor dem Louvre.

Der Jahreswechsel auf den Champs-Élysées in Paris

Italien hat das Corona-Jahr in kleinem Rahmen mit nächtlicher Ausgangssperre verabschiedet. Musikfeste liefen hauptsächlich im Fernsehen und Internet. Die Hauptstadt Rom erließ kurzfristig ein Feuerwerksverbot, das in der Millionenmetropole bis zum 6. Januar gilt. In Griechenland dagegen veranstalteten zahlreiche Städte extra große Feuerwerke, um die Menschen für die Ausgangsverbote zu entschädigen.

Auch andernorts in der Welt sind Partys und Feuerwerke abgesagt worden, zum Beispiel in Amsterdam und London. In New…