Vom großen Fußball-Philosophen Andreas Brehme ist der Satz überliefert, der bisher noch jeden Abstiegskampf treffend beschrieben hat. „Hast Du Scheiße am Fuß, hast Du Scheiße am Fuß“, hat der Weltmeister einmal formuliert, als es 1996 um seinen 1. FC Kaiserslautern gerade einmal nicht so gut bestellt war. Die Lauterer stiegen ab, ein Jahr später aber wieder auf und wurden Deutscher Meister. 

Nach Mönchengladbach

Nun mögen Kritiker einwenden, dass die Lage des ebenso traditionsreichen FC Schalke 04 mit den Pfälzern nicht zu vergleichen wäre. Das gilt insofern, als man in Gelsenkirchen im Moment nicht nur mit einem Fuß, sondern mit beiden Füßen tief drin im Schlamassel steckt. Die Lage des Tabellen-Letzten könnte kaum bedrückender sein als vor dem 9. Spieltag, da man die Reise nach Mönchengladbach antreten muss.

Trainer ohne Spieler: Manuel Baum

Trainer Manuel Baum wird bei der Zusammenstellung der Elf für Samstag (18.30 Uhr MEZ) einiges an Kreativität abverlangt. Sportvorstand Jochen Schneider hat im Laufe der Woche die „Ego-Shooter“ Amine Harit und Nabil Bentaleb suspendiert, Stürmer Vedad Ibisevic durfte ebenso die Koffer packen wie – der in der Liga eigentlich gut beleumundete – Kaderplaner Michael Reschke. Den Schalkern fehlen desweiteren Stammkräfte wie Salif Sane und Bastian Oczipka, die verletzt oder krank sind. Trainer Baum bilanziert nüchtern: „Das alles Entscheidende ist, elf Spieler auf den Platz zu kriegen, die das Ganze mit Herzblut füllen. Wenn es am Ende des Tages viele aus der U19 oder der U23 sind, dann wird es so sein.“

Der Verantwortliche

Dass sich parallel zum versuchten Durchgreifen Schneiders der portugiesische Mittelstürmer Goncalo Paciencia mit kaputtem Knie in seine Heimat abmeldete, um dort einen Arzt seines Vertrauens zu konsultieren, rundete das Bild ab. Was nun, Herr Baum? Wobei rund um das Hauptquartier des FC Schalke 04 eigentlich zunehmend die Frage formuliert wird: Was nun, Herr Schneider? Der Sportvorstand wird als…