Social Media und Politik
Vor Trump stand Twitter vor dem Abgrund – jetzt muss sich der Konzern für seinen Abgang bereit machen

Der amtierende US-Präsident nutzt mehrere Twitter-Accounts, um seine Botschaften zu verbreiten. Mit dem Tag der Amtseinführung von Joe Biden will das soziale Netzwerk alle Tweets der offiziellen Accounts von Donald Trump archivieren.

© OLIVIER DOULIERY / AFP

von Malte Mansholt
26.11.2020, 17:04 Uhr

Unter Donald Trump wurde Twitter zur internationalen politischen Bühne. Aber bleibt das nach seinem Abgang auch so? Der Konzern bereitet sich langsam auf die Zeit nach Trump vor. Und dürfte dabei an Erinnerungen an die Vergangenheit geplagt werden.

Wollte man wissen, wo es in der Weltpolitik hingeht, gab es dafür in den letzten vier Jahren eine klare Anlaufstelle: @realdonaldtrump, den Twitterkanal des US-Präsidenten. Obwohl es sich nicht um den offiziellen Präsidenten-Account handelte, nutzte Donald Trump den Kanal immer wieder, um seine Gegner anzugreifen, seine Position klarzumachen – und um politische Entscheidungen zu verkünden. Twitter, das war die Bühne der Weltpolitik. Doch vorher sah es beim Kurznachrichtendienst sehr anders aus. Und auch der Zeit danach dürften CEO Jack Dorsey und sein Team eher nervös entgegenblicken.