Im süditalienischen Pompeji haben Archäologen die sterblichen Überreste von zwei Menschen gefunden, die bei dem Ausbruch des Vesuvs vor rund 2000 Jahren ums Leben gekommen sind. Die menschlichen Überreste seien im Bereich einer Villa am Rande der antiken Stadt Pompeji entdeckt worden, teilten die Forscher mit.

Die beiden Männer wurden wahrscheinlich von der Eruption überrascht, als sie versuchten, zu fliehen. Weil die Skelette in Hohlräumen unter erstarrter Vulkan-Asche gelegen hätten, konnten die Forscher besonders viele Rückschlüsse über die Opfer ziehen, berichteten sie.

Überrascht auf der Flucht?

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich um die Leichen eines älteren reichen Mannes und eines jungen Sklaven handelt. Hinweise darauf geben demnach die Bekleidung und die zusammengedrückten Rückenwirbel am Skelett des Jungen, die auf schwere körperliche Arbeit hindeuten. Die Toten wurden in einem Korridor unterhalb der Villa in Civita Giulina gefunden, wo sich die beiden Männer möglicherweise versteckten.

Der Sklave war vermutlich zwischen 18 und 25 Jahre alt, 1,56 Meter groß und trug eine kurze Tunika. Sein Besitzer war etwa 1,62 Meter groß und circa 40 Jahre alt. Er sei aufwendiger gekleidet gewesen und habe eine Tunika und einen Wollmantel getragen, vermuten die Wissenschaftler nach ihren Analysen. Italiens Kulturminister Dario Franceschini sprach von einer »außergewöhnlichen Entdeckung«.

Rekonstruktion mit Gips und Lasern

Durch eine Technik, bei der Gips in die Hohlräume gegossen wird, konnten die Forscher die ursprünglichen Positionen der Skelette rekonstruieren und so erkennen, dass sie auf dem Rücken lagen. Die Forscher nutzten dabei auch Laser und Computeranimationen.

Die antike Stadt Pompeji versank nach dem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr. in Asche. Heute ist sie nach dem Kolosseum von Rom die am zweithäufigsten besuchte Touristenattraktion Italiens. Im vergangenen Jahr besichtigten fast vier Millionen Menschen die archäologische…