Open-Skies-Vertrag
USA verlassen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

Das Abzeichen für die Mission «Offener Himmel» prangt am Arm eines Crew-Mitglieds des neuen A319-Missionsflugzeugs der Bundeswehr. Foto: Christian Charisius/dpa

© dpa-infocom GmbH

Militärische Beobachtungsflüge zwischen Nato-Staaten und Russland gelten seit Ende des Kalten Krieges als wichtige vertrauensbildende Praxis. Die USA machen aber nicht mehr mit. Und jetzt hängt alles an Russland – ohne die Atommacht wäre das Abkommen hinfällig.

Mit dem Ausstieg der USA aus dem wichtigen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge steht der Deal zwischen den meisten Nato-Staaten und Russland vor einer unsicheren Zukunft.

Der vor einem halben Jahr angekündigte Ausstieg der USA wurde heute wirksam. Der Fortbestand des Vertrags ohne die USA hängt nun von Russland ab – bei einem Ausstieg der Atommacht wäre er hinfällig. Deshalb richtet sich der Blick nicht zuletzt auf den Sieger der US-Präsidentenwahl, den Demokraten Joe Biden, der Donald Trump im Weißen Haus am 20. Januar ablösen soll – und das Abkommen verteidigt.

Die Trump-Regierung hatte Ende Mai erklärt, dass sich die USA aus dem sogenannten Open-Skies-Vertrag…