Der eine Trainer war „nicht zufrieden“, der andere dagegen „nicht unzufrieden“ nach dem 1:1 (0:1) des FC Bayern München gegen Werder Bremen. Bayern-Coach Hansi Flick haderte mit den vergebenen Chancen und bemängelte: „Das 0:1 müssen wir besser verteidigen.“ „Die Mannschaft hat heute wirklich aus meiner Sicht sehr mutig gespielt, sehr diszipliniert, aggressiv im richtigen Rahmen, ohne jemals unfair zu sein und hat damit die beste Mannschaft Europas entnervt“, lobte dagegen Bremens Trainer Florian Kohfeldt.

Werder Bremen freute sich zwar darüber, nach 19 Niederlagen gegen München in Serie endlich mal nicht verloren zu haben, allerdings war das fünfte 1:1 in der Bundesliga in Folge nur einen kleinen Schritt für die Grün-Weißen. Dagegen bedeutete das Remis für die Münchner einen echten Dämpfer – zumal Konkurrent Dortmund seine Pflichtaufgabe erfüllte und nun in der Tabelle nur noch einen Zähler zurückliegt.

Hauptverantwortlich war dafür BVB-Torjäger Erling Haaland, dem beim 5:2 (0:1)-Auswärtssieg seiner Dortmund bei Hertha BSC gleich vier Tore gelangen. „Das erste Tor war sehr schön. Auch das Zweite war schön, alle dachten es wäre Abseits“, sagte der Norweger nach dem Spiel und konnte sich nicht recht entscheiden. „Eigentlich waren alle sehr schön, um ehrlich zu sein.“

Nummer drei von vier Treffern: Erling Haaland war von der Berliner Abwehr nicht zu stoppen

Neben dem Viererpack Haalands sorgte eine Einwechslung auf Dortmunder Seite für Aufsehen: Mit Youssoufa Moukoko betrat ein Spieler den Bundesliga-Rasen, der einen Tag vor seinem Debüt erst seinen 16. Geburtstag gefeiert hatte. Ein neuer Rekord im deutschen Oberhaus.

Pechvogel Hradecky spendiert ein Bier

Punktgleich mit den Dortmundern liegt Bayer Leverkusen auf Rang drei. Die Werkself gewann bei Arminia Bielefeld mit 2:1 (1:0) und schaffte es gerade noch, einen schweren Patzer ihres Torhüters Lukas Hradecky auszubügeln. Der Finne wollte den Ball nach einem ungefährlichen Rückpass weit nach vorne…