Die „schwarze Serie“ des SV Werder ist beendet: Nach 19 Bundesliga-Niederlagen haben die Bremer mal wieder einen Erfolg in München verbuchen dürfen – wenn auch nur einen kleinen. Am Ende hieß es immerhin 1:1 (0:1). Bremen hatte sich offenbar etwas vorgenommen, verteidigte von Anfang an giftig und ließ die Münchner in der ersten Halbzeit kaum ins Spiel kommen. Und am Ende der ausgeglichenen ersten Halbzeit ging der Außenseiter sogar in Führung: Joshua Sargent setzte sich auf der rechten Seite gegen Leon Goretzka durch und brachte den Ball nach innen in den Bayern-Strafraum. Dort schloss Maximilian Eggestein direkt ab und überwand Manuel Neuer (45. Minute).

Nach dem Seitenwechsel sah man gleich, dass die Münchner das so nicht stehen lassen wollten. Der Druck auf das Bremer Tor nahm stetig zu. Schließlich war es Kingsley Coman, der nach einer weiten Goretzka-Flanke per Kopf für den Ausgleich sorgte (62.). Doch obwohl die Bayern nun klar überlegen waren, erzielten sie kein weiteres Tor. Fast hätte es Bremen sogar geschafft, den „Lucky punch“ zu setzen, doch Neuer war bei einem Sargent-Konter auf dem Posten.

Desolate Schalker

Eine andere Negativserie hat dagegen weiterhin Bestand: Der FC Schalke hat nun bereits seit 24 Bundesliga-Spielen nicht mehr gewonnen. Gegen den VfL Wolfsburg gab es ein 0:2 (0:2). Schon nach wenigen Augenblicken zappelte der Ball zum ersten Mal im Schalker Netz. Wout Weghorst hatte nach einem Eckstoß mit einem platzierten Kopfball getroffen (3.). In der 24. Minute erhöhte Xaver Schlager auf 2:0. Die Wolfsburger hatten die Schalker Abwehr zuvor mit einer schnellen Passfolge regelrecht auseinander gespielt. 

Schalke-Trainer Manuel Baum stellte daraufhin die Abwehr um und ließ mit Viererkette spielen. Außerdem nahm er noch vor der Pause den schwachen Amine Harit heraus und wechselte auch in der Halbzeit doppelt. Danach war Schalke stabiler und besser in der Offensive. Goncalo Paciencia (46./67.) und Benito Raman hatten gute Chancen (90.),…