2007 brachte Apple sein erstes iPhone auf den Markt – bis heute folgten 20 weitere Modelle. Da fällt es gar nicht mal so leicht, die Smartphones in der richtigen Reihenfolge zu benennen. Oder?  

Es gibt einen guten Grund, warum iPhone-Nutzer oftmals als „Apple-Jünger“ bezeichnet werden: Unabhängig davon, ob sie ihr erstes Smartphone des amerikanischen Herstellers bereits 2007 erstanden haben oder erst ein paar Jahre später – wer einmal auf Apple umgestiegen ist, der bleibt bei Apple. Sprich das iPhone wird immer wieder gegen das aktuellste Modell eingetauscht und so lange benutzt, bis wieder eine neue Version auf den Markt kommt. Doch woran liegt das eigentlich, dass so viele Smartphone-Nutzer einer Marke über all die Jahre treu bleiben? Von Seiten der Fans des Konzerns aus Cupertino ist dazu häufig zu hören,  Apple vereine in seinen iPhone-Modellen die perfekte Symbiose aus Design, Innovation und Technik. Gestern wie heute. Die folgende Auflistung zeigt, wie sich iPhones über die Jahre weiterentwickelt haben.

iPhone 12, iPhone 12 Pro, iPhone 12 mini und iPhone 12 Pro Max

Im Oktober 2020 überflutete bereits die nächste Fuhre neuer iPhone den Handymarkt: das iPhone 12 (6,1 Zoll) und das iPhone 12 Pro (6,1 Zoll). Kurz darauf folgten bereits das iPhone 12 mini (5,4 Zoll) und das iPhone 12 Pro Max (6,7 Zoll) im November 2020.

iPhone SE (2. Generation)