Die deutsche Wirtschaft ist beinahe schon wieder so stark wie vor der Krise. Das geht aus dem Corona-Wochenbericht des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, der dem SPIEGEL vorliegt. Demnach erhöhte sich die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 8,2 Prozent – und erreichte damit nahezu 96 Prozent des Vorkrisenniveaus aus 2019.

Vor allem der private Konsum sowie Investitionen der Unternehmen, etwa in Maschinen, sowie der Außenhandel sorgten für Belebung. Der Aufholprozess habe sich  seit August zwar verlangsamt, schreiben die Beamten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), insgesamt aber habe sich das Wachstum »bis in den Oktober fortgesetzt«.

Auch für das vierte Quartal ist das Wirtschaftsministerium optimistisch. Durch die aktuellen Maßnahmen zur Kontakteinschränkung erfahre der Aufschwung zwar einen »Dämpfer«. Solange die Maßnahmen zeitlich begrenzt blieben, spreche aber wenig dafür, dass der Aufholprozess insgesamt abbreche. »Die Konjunkturindikatoren in Gänze haben sich jedenfalls, wenn auch mit einzelnen Abstrichen, bis zuletzt weiter aufgehellt.«

Icon: Der Spiegel