Umgang mit Retouren
Amazon-Deutschland-Chef: „Produkte zu spenden ist teurer, als sie zu entsorgen“

Jedes Jahr werden in Deutschland Millionen Retouren verschickt

© Nigel Kirby/ / Picture Alliance

Im vergangenen Jahr stand Amazon in der Kritik, neuwertige Retouren vernichtet zu haben. Nun erklärt Deutschland-Chef Ralf Kleber, es sei für viele Händler günstiger, Waren zu vernichten, statt sie zu spenden. Schuld sei eine Regelung der Umsatzsteuer.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit rollt die Paketlawine wieder durch Deutschland. „Von Ende November bis Weihnachten erwarten wir drei bis vier sehr starke Wochen mit neuen Rekordmengen von über 11 Millionen Sendungen an Spitzentagen direkt vor Heiligabend“, sagte DHL-Sprecherin Sarah Preuß dem stern (mehr zur aktuellen Situation der Paketdienste lesen Sie hier).

Und klar ist: Einige der Pakete dürften die Transportdienste in den nächsten Wochen wieder in den Händen halten. Denn nicht nur die Zahl der Bestellungen steigt von Jahr zu Jahr, sondern auch die der Retouren. 2019 wurden im deutschen Onlinehandel 500 Millionen Artikel beziehungsweise 300 Millionen Pakete von den Kund*innen zurückgeschickt, schätzt die Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg.

Kritik an Vernichtung von…