US-Präsidentenwahl
Trump strengt teilweise Neuauszählung in Wisconsin an

US-Präsident Donald Trump spricht im Rosengarten des Weißen Hauses. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Donald Trump will sich nicht geschlagen geben. Um zumindest teilweise die Stimmen im US-Staat Wisconsin neu auszuzählen, hat sein Wahlkampfteam schon mal drei Millionen Dollar überwiesen.

Donald Trump will bei seinem Versuch, das Ergebnis der US-Präsidentenwahl zu kippen, auch einen Teil der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin neu auszählen lassen.

Das Wahlkampfteam des Präsidenten habe einen Betrag von drei Millionen Dollar für eine teilweise Neuauszählung überwiesen, teilte die Wahlkommission des Bundesstaates am Mittwoch mit. Trump behauptet nach wie vor, dass ihm der Wahlsieg durch Wahlfälschungen zu Gunsten des Herausforderer Joe Biden genommen worden sei. Seine Klagen dagegen blieben bisher nahezu gänzlich erfolglos.

Die Trump-Seite erklärte, es gehe um zwei Bezirke. Sie seien ausgesucht worden, weil es dort die meisten Unregelmäßigkeiten gegeben habe, hieß es. In beiden Bezirken ist Biden haushoch überlegen. Im Dane County liegt er vor Trump mit über 260.185 zu 78.800 Stimmen, im Milwaukee County mit…