Ex-Chef Braun muss aussagen
Wirecard-Ausschuss in Berlin

Markus Braun, damaliger Vorstandsvorsitzender bei Wirecard, während der Innovationskonferenz DLD (Digital Life Design) im Januar in München. Foto: Lino Mirgeler/dpa

© dpa-infocom GmbH

Der erste Zeuge im Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal ist gleich ein Hochkaräter. Was verrät Ex-Konzernchef Braun? Ein Gericht zwingt ihn, persönlich in Berlin zu erscheinen.

Der frühere Chef des Skandalunternehmens Wirecard soll am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags zu dem Bilanzbetrug aussagen.

Die Abgeordneten wollen den Ex-Manager vor allem zu seinen Kontakten zu Politik und Behörden befragen. Dass er sich zu möglichen kriminellen Machenschaften und den konkreten Betrugsvorwürfen der Staatsanwaltschaft äußert, wird als eher unwahrscheinlich eingeschätzt. Zeugen müssen sich nicht selbst belasten. Markus Braun gilt als einer der Hauptverantwortlichen für Betrugsskandal, bei dem Wirecard über Jahre Scheingeschäfte in Milliardenhöhe verbucht haben soll.

Der Ausschuss will aufdecken, ob das deutsche Fintech-Unternehmen als aufstrebender Börsenstar von den Aufsichtsbehörden trotz Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten mit…