Eingeschränkte Datensammlung
Apple setzt Maßnahmen für mehr Privatsphäre um

Apple will Maßnahmen für mehr Datenschutz umsetzen. Foto: picture alliance / Peter Kneffel/dpa

© dpa-infocom GmbH

Für die Pläne gibt es viel Gegenwind, trotzdem setzt Apple die geplanten Schritte um: Nutzer können bald besser bestimmen, was mit ihren Daten geschieht.

Apple wird die neuen Möglichkeiten für Nutzer, die Datensammlung durch Apps einzuschränken, trotz Gegenwinds großer Online-Player wie Facebook wie geplant umsetzen.

Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Brief des iPhone-Konzerns an Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch hervor.

Durch die Neuerungen sollen Nutzer von Apple-Geräten leichter verhindern können, dass Apps und Werbedienste Informationen über ihr Verhalten über die Grenzen einzelner Anwendungen und Websites hinweg sammeln. Apples Plan ist, dass jede App die Nutzer für den Zugriff um Erlaubnis fragen muss. Facebook warnte davor, dass die Änderung das Werbegeschäft des Online-Netzwerks erschweren würde. Firmenchef Mark Zuckerberg kritisierte zuletzt, da viele kleine und mittlere Unternehmen auf Werbung im Netz angewiesen seien, könne dies…