Die Proteste gegen die Corona-Beschränkungen und das neue Infektionsschutzgesetz mussten am Mittwoch im Berliner Regierungsviertel mit etwas Abstand zum Reichstagsgebäude stattfinden. Dafür hatte das Bundesinnenministerium gesorgt, das Demonstrationen im »befriedeten Bezirk« unmittelbar um den Bundestag nicht zuließ. Das Verbot verhinderte allerdings nicht, dass es im Reichstagsgebäude selbst in mehreren Fällen wenig friedfertig zuging.

Mittendrin: die AfD. Mitglieder ihrer Fraktion hatten Gäste eingeladen, die in den Liegenschaften des Bundestags für Unruhe sorgten – und das Ganze medienwirksam in Livestreams und Videos in den sozialen Medien inszenierten.

AfD-Abgeordneter bestätigt Einladung

Unter den Störern war etwa der Verschwörungsideologe und Publizist Thorsten Schulte, der auch als Redner bei Demos gegen die Corona-Politik auftritt. Der AfD-Abgeordnete Udo Hemmelgarn bestätigte dem SPIEGEL, dass er Schulte als Gast eingeladen habe, gemeinsam mit einer Fotografin. Er kenne Schulte seit Jahren und habe die beiden bereits vergangene Woche als Besucher angemeldet. Hemmelgarn behauptet, er habe Schulte im Vorfeld vor Zeugen gesagt, dass er keine Aufnahmen außerhalb seines Büros und keine kompromittierenden Videos wolle.

Sollte es diese Vorgabe seitens Hemmelgarn tatsächlich gegeben haben, hielt sich sein Gast nicht daran. Im Gegenteil: Schulte, der im Netz auch unter dem Namen »Silberjunge« auftritt, beteiligte sich an einem Livestream, der mehrere Provokateure bei ihrem Gang durch das Parlamentsgebäude zeigt. Auf dem Foto im unten stehenden Tweet des Journalisten Lars Wienand ist er rechts zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an…