Leiter der Cybersicherheitsagentur
Trump feuert wichtigen Behördenchef, weil der nicht an der Wahl zweifelt

Sehen Sie im Video: Trump will US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak abziehen.

Die US-Regierung hat angekündigt, einen Teil ihrer Soldaten aus Afghanistan und dem Irak abzuziehen. Das Verteidigungsministerium erklärte am Dienstag, die Zahl der Soldaten in Afghanistan werde bis zum 15. Januar von 4500 auf 2500 reduziert. Aus dem Irak sollen 500 Soldaten abgezogen werden, womit dort dann noch 2500 stationiert wären. Offenbar will Präsident Donald Trump noch weiter gehen. Der Nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien erklärte, Trump hoffe, dass bis Mai alle US-Soldaten aus beiden Staaten nach Hause geholt werden könnten. Trump hatte in der vergangenen Woche Verteidigungsminister Mark Esper entlassen und Christopher Miller zu dessen Nachfolger ernannt. Dieser schrieb am Wochenende an die US-Soldaten, es sei „Zeit nach Hause zu kommen“. Trumps Pläne führten auch unter seinen republikanischen Parteikollegen zu Unruhe. Der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, sagte am Dienstag, eine überstürzte Reduzierung der Truppenkontingente sei ein Fehler. Befürchtet wird, dass es nach dem Abzug zu einem Wiedererstarken radikaler Islamisten kommt.

Mehr

Der Leiter einer wichtigen US-Sicherheitsbehörde hat gesagt, was Trump nicht hören will: Die Präsidentenwahl ist nicht manipuliert worden. Nun schlägt der Amtsinhaber im Weißen Haus zurück.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat einen wichtigen Behördenleiter des Heimatschutzministeriums gefeuert,…