In den USA kommt ein Corona-Schnelltest auf den Markt, der zu Hause eingesetzt werden kann. Die Arzneimittelbehörde FDA ließ ihn am Dienstag mit einer Notfallgenehmigung zu. Das vom US-Unternehmen Lucira Health hergestellte Produkt ist allerdings verschreibungspflichtig, ganz ohne Ärztin oder Arzt geht es also nicht.

Nach einem Abstrich in der Nase soll innerhalb einer halben Stunde ein Ergebnis vorliegen. Laut Herstellerangaben kostet ein Schnelltest umgerechnet rund 40 Euro.

Wer den Test anwendet, muss mit einem Probestäbchen das Innere der Nase abstreichen. Das Stäbchen wird anschließend in ein kleines Gefäß mit Reagenzien getaucht und in eine Test-Kartusche gesteckt. An dieser leuchtet dann ein Lämpchen auf – bei »positiv« oder »negativ«. Der Test springt an, wenn er Virus-Erbgut in der Probe entdeckt.

Der Hersteller berichtet, sein Produkt konnte im Vergleich zu einem von der FDA bereits zugelassenen, sehr genauen Test auf Sars-CoV-2 94 Prozent der dort entdeckten Infektionen ebenfalls erkennen. Außerdem ordnete er 98 Prozent der dort negativ ausgefallenen Proben richtig ein. Beim Ausschluss sehr niedriger Virusmengen, die wahrscheinlich keine aktive Infektion mehr anzeigten, seien sogar 100 Prozent der Negativ-Fälle richtig eingeordnet worden.

Bei unter 14-Jährigen müssen Fachleute den Abstrich übernehmen

Der Schnelltest könne ebenso in Arztpraxen, Kliniken oder Notaufnahmen verwendet werden, teilt die Behörde mit. Für den Heimgebrauch ist er ab einem Alter von 14 Jahren zugelassen. Bei jüngeren Patientinnen und Patienten muss der Abstrich von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt werden.

Die Zulassung sei ein wichtiger Fortschritt bei dem Vorhaben, Tests für alle Bürger zugänglich zu machen, sagte FDA-Chef Stephen Hahn. Ärztinnen und Ärzte, die den Test verschreiben, sind verpflichtet, die Ergebnisse an die zuständigen Behörden zu übermitteln.

Die FDA hatte bereits im Frühjahr Corona-Tests für den häuslichen Gebrauch genehmigt….