Corona-Neuinfektionen steigen
US-Börsen im späten Handel auf Talfahrt

Die New Yorker Börse hat ihren Sitz an der Wall Street. Diese durchlebt eine späte Talfahrt. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

In der US-Metropole New York schließen erneut die Schulen. Grund: der hohe Anteil an Corona-Neuinfektionen. Da die Pandemie landesweit derzeit steigt, büßt auch die Börse ein.

Die US-Börsen sind im späteren Verlauf unter Druck geraten. Nachdem sich die wichtigsten Indizes über weite Strecken an ihren Vortagesniveaus orientierten, gaben sie in der letzten Handelsstunde deutlich nach.

Der Dow Jones Industrial büßte 1,16 Prozent auf 29.438,42 Punkte ein und schloss damit nur knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.

Aller Euphorie über vielversprechende Daten zu Impfstoffen gegen das Coronavirus zum Trotz – derzeit steigen erst einmal die Neuinfektionen weiter und bestimmen das Geschehen. Erneut etwa schließen die Schulen in New York, nachdem in der Metropole der Anteil positiver Corona-Tests die Schwelle von drei Prozent überstiegen hat.

So manche Investoren sind…