15 statt 30 Prozent
Apple senkt App-Store-Abgabe für Entwickler mit wenig Umsatz

Das Apple-Logo leuchtet an der Fassade des Apple-Store. Foto: picture alliance / Peter Kneffel/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Preise zu hoch und wettbewerbswidrig? Apple schlägt seit einiger Zeit Kritik an seiner Preispolitik im App Store entgegen. Entwicklern mit wenig Umsatz kommt der iPhone-Hersteller nun entgegen.

App-Entwickler, die auf Apples Download-Plattformen weniger als eine Million Dollar pro Jahr einnehmen, werden künftig eine niedrigere Abgabe für ihre digitalen Erlöse bezahlen.

Statt der üblichen 30 Prozent werden es für sie für das darauffolgende Jahr 15 Prozent sein, wie Apple am Mittwoch ankündigte. Der iPhone-Konzern erklärte, man wolle die Entwickler in der Corona-Krise unterstützen und sieht den Schritt zugleich als Evolution seines App Stores allgemein. Apple wurde verstärkt für die Höhe der Abgabe kritisiert.

Das Programm wird mit dem kommenden Jahr starten. Als Basis werden die Erlöse des Jahres 2020 nach Abzug der bezahlten App-Store-Abgabe genommen. Betrugen diese bis zu eine Million Dollar, qualifiziert sich der Entwickler für die 15-Prozent-Abgabe für 2021. Sollten seine Einnahmen im kommenden Jahr dann die Millionen-Marke überschreiten, werden ab diesem Punkt die 30 Prozent fällig….