Weltgesundheitsorganisation
Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs mit Künstlicher Intelligenz

Bis 2030 sollen 90 Prozent der Mädchen bis 15 Jahren weltweit gegen HPV geimpft werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Gebärmutterhalskrebs ist die vierthäufigste Krebsart bei Frauen. Mit einer Impfung ließe sie sich in vielen Fällen verhindern.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt der einzigen Krebsart den Kampf an, die sich mit einer Impfung in vielen Fällen verhindern lässt. Dabei handelt es sich um den Gebärmutterhalskrebs, der häufig durch humane Papillomviren (HPV) ausgelöst wird.

Bis 2030 sollen 90 Prozent der Mädchen bis 15 Jahren weltweit gegen HPV geimpft werden, 70 Prozent der Frauen zwischen 35 und 45 HPV-Tests bekommen und 90 Prozent der Infizierten beziehungsweise Krebskranken behandelt werden, wie die WHO berichtete. Wenn die Strategien erfolgreich umgesetzt werden, dürfte das 40 Prozent der neuen Fälle und bis 2050 fünf Millionen Todesfälle verhindern.

Jeder investierte Dollar bringe 26 Dollar Dividende, wenn man alle positiven Folgen gesunder Frauen und Mütter auf ihre Familien und die Gesellschaft berücksichtige, hieß es von der WHO. «Wir haben die Chance, das Leiden durch diesen Krebs zu beenden», sagte die Vize-WHO-Generaldirektorin Princess…