Mit rund 500 Beschäftigten
Wirecard-Kerngeschäft geht an Santander

Das Kerngeschäft des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard geht wie erwartet an die spanische Großbank Banco Santander. Foto: Peter Kneffel/dpa

© dpa-infocom GmbH

Santander hat das Rennen wie erwartet für sich entschieden: Technologie und Geschäftsbetrieb des Skandalkonzerns Wirecard gehen an die spanische Großbank. Rechtliche Risiken geht das Unternehmen damit nicht ein.

Das Kerngeschäft des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard geht wie erwartet an die spanische Großbank Banco Santander. Die Spanier würden Technologie und Geschäftsbetrieb übernehmen, der Großteil der Mitarbeiter könne somit weiterbeschäftigt werden, teilte Insolvenzverwalter Michael Jaffé am späten Montagabend in München mit. Santander sprach von rund 500 Beschäftigten, die zu der Bank wechselten.

Finanzielle Details nannten Jaffé und das Unternehmen nicht. Zuletzt war neben Santander noch der britische Mobilfunkanbieter Lycamobile im Rennen um den Kern des mutmaßlich in einen milliardenschweren Bilanzbetrug verwickelten ehemaligen Dax-Konzerns.

Rechtlich würden keine Wirecard-Gesellschaften übernommen, betonte Santander. Die Bank übernehme auch keine rechtlichen Risiken des Skandalkonzerns. Mit der Akzeptanz und Herausgabe von Kreditkarten -…