Bisher weigert sich Donald Trump standhaft, das Wahlergebnis anzuerkennen – und eine geordnete Übergabe der Amtsgeschäfte an seinen designierten Nachfolger Joe Biden einzuleiten. Nun hat der noch amtierende US-Präsident seine eigenen, realitätsfernen Beweggründe, dieses wichtige Ritual der US-amerikanischen Politik zu blockieren. Einfach ist eine solche Übergabe aber nie. Das hat nun auch Michelle Obama klargemacht.

In einem Instagram-Post schildert die ehemalige First Lady, wie schwer ihr dieser Schritt vor vier Jahren gefallen war. Damals mussten sie und Ehemann und Präsident Barack Obama das Weiße Haus an Trump und dessen Gattin Melania übergeben. „Ich war verletzt und enttäuscht“, schreibt Obama in ihrem Post: „Aber die Stimmen waren gezählt und Trump hatte gewonnen.“ Der Republikaner setzte sich 2016 gegen Hilary Clinton von den Demokraten durch.

Michelle Obama weiter. „Mein Mann und ich haben unsere Leute angewiesen, zu tun, was George und Laura Bush für uns getan hatten: eine respektvolle, reibungslose Übergabe der Macht – eines der Markenzeichen amerikanischer Demokratie.“

Leicht fiel Obama dieser Schritt nach eigenen Angaben damals nicht. „Nichts davon war einfach. Donald Trump hatte rassistische Lügen über meinen Mann verbreitet und meine Familie in Gefahr gebracht. Das war nichts, was ich einfach so vergeben konnte.“ Damit dürfte Obama unter anderem auf die sogenannten „Birther“-Verschwörung anspielen. Über Jahre hatte Donald Trump immer wieder angezweifelt, ob Barack Obama wirklich als US-Bürger geboren wurde – und dessen Geburtsurkunde verlangt. Dieser rassistische Unsinn erfreut sich in bestimmten Kreisen sogar heute noch großer Beliebtheit. Für Trump war es ein politisches Werkzeug.

Immer noch keine Einladung an die kommende First Lady

Trotz dieser Vorgeschichte hatte Michelle Obama auch ihre Nachfolgerin als First Lady, Melania Trump, ins Weiße Haus eingeladen. Dort hätten die beiden Frauen Fragen zur Sicherheit und Kindererziehung…