Gewählter US-Präsident
Biden will gleich vom ersten Tag an Trumps Politik rückgängig machen

Joe Biden, gewählter US-Präsident und designierter Nachfolger von Donald Trump

© Angela Weiss / AFP

Joe Biden bereitet Erlasse vor, um schon am ersten Tag seiner Amtszeit ein Zeichen gegen die Ära Trump zu setzen. Der amtierende Präsident kündigt derweil noch mehr Klagen zur Präsidentenwahl an. Zur eskalierenden Corona-Pandemie äußert er sich nicht.

Der künftige US-Präsident Joe Biden will gleich am ersten Tag im Weißen Haus diverse politische Entscheidungen von Donald Trump rückgängig machen. „Wir haben viel vor für Tag eins“, sagte Bidens Stabschef Ronald Klain im US-Fernsehen. Dazu gehörten die Rückkehr ins Klimaabkommen von Paris, Schutz für junge Migranten in den USA und Maßnahmen zum Gesundheitswesen. Biden kann das nach der Amtsübernahme am 20. Januar per Erlass einleiten. 

Trump will Niederlage noch immer nicht einräumen

Trump macht unterdessen deutlich, dass er keine Absicht hat, seine Niederlage bei der Präsidentenwahl einzuräumen. Er verschärfte seine Behauptungen über angebliche Wahlfälschung und kündigte in der Nacht zum Montag weitere Klagen an. Zudem überschüttet Trumps Wahlkampfteam seine Anhänger mit Aufrufen zu Spenden für den juristischen Kampf.